Upcoming

Frequenzgänge #82 05.10.2018

Miguel A. García: electronics, samples
Ilia Belorukov: electronics, field recordings, samples

Advertisements

Frequenzgänge #82 – 05.10.2018 20:30

Miguel A. García: electronics, samples
Ilia Belorukov: electronics, field recordings, samples

Miguel A. Garcia and Ilia Belorukov met in 2013 in Saint-Petersburg at a recording session. After some time they started to work as a duo. Their first album „Wolkokrot“ was released by the hungarian label Inexhaustible Editions in 2015. It was a studio work with various electronics, sound samples and field recordings as blurred reflections of memories. Next studio work called „Don Treppenwitz“ released on Dinzu Artefacts from USA in 2018 and contains developing of their work with voice samples, field recordings, synthesizers and small electronics. As a live unit Miguel and Ilia plays using improvised contexts and working with sounds from fluteophone, electronic devices and objects.

Miguel A. García (aka Xedh) from the Basque country, is one of the most dynamic sound artists in the Spanish scene. His work focuses mainly on the composition and electroacoustic improvisation. He uses sounds taken from electronic devices residues, often interrelated with field recordings or acoustic instruments, in the search of an intimate, intense and immersive experience. A music of adventurous forms, full of contrasts and having nevertheless a sense of humor. His background comprises fine arts and audiovisual technology, questioning the borders between electro-acoustic academic music, industrial music and the so called outsider music.

Ilia Belorukov is a musician from Saint-Petersburg, Russia. He works in the direction of improvised, noise and electroacoustic music. He’s a member of different projects such as Wozzeck, Mars-96 and others. He collaborates with musicians who work in other genres (from hardcore and metal to academic contemporary music); with dancers and painters; with theater. Ilia practices an experimental approach of sound extraction on alto saxophone with objects, uses laptop, electric-guitar and other instruments. Also he is a founder of Intonema label (www.intonema.org). Organizer of events in Russia, co-organizer of the Teni Zvuka festival in Saint-Petersburg, writer of Contemporary Music magazine (www.cmmagazine.tumblr.com).

Frequenzgänge #81 – 21.09.2018 20:30

Duos

Benjamin Vergara – trumpet
Birgit Ulher – trumpet, radio, speaker, objects

Irene Kepl – violine
Gunnar Lettow – prep. el-bass, electronics

 

Benjamin Vergara

Benjamin Vergara is trumpeter, improviser and educator, based in the city of Valdivia, Chile. His work focuses on improvised music, written contemporary music, free jazz and experimental music. Director of Festival of experimental music –Relincha- occurring since 2014 in the city of Valdivia. Professor in music improvisation at School of  Music and SoundArt of the  Universidad Austral de Chile. He has collaborated with a huge range of musicians, ensambles and multi disciplinary projects.

Birgit Ulher, studierte Malerei und Freie Kunst, die noch immer einen grossen Einfluss auf ihre Musik hat. Seit 1982 lebt sie als freischaffende Musikerin in Hamburg. Seitdem hat sie eine individuelle, am Klang orientierte musikalische Sprache jenseits des offenen Trompetentons entwickelt. Sie arbeitet mit Radio, Lautsprechern und anderen Objekten und hat damit ihre eigenen Spieltechniken und Präparationen entwickelt. Abgesehen von dieser Materialforschung gilt ihr besonderes Interesse dem Verhältnis von Stille und Klang.

Ihre Arbeit umfasst akustische und elektroakustische Projekte, Solo-Performances, Konzerte mit
langjährigen Besetzungen und Ad-hoc- Formationen sowie Projekte mit bildenden Künstlern und
Komponisten. Seit 2006 arbeitet sie mit Lautsprechern, gespeist mit Radioklängen, die sie als Trompetendämpfer verwendet. Die Trompete wird hier gleichzeitig zu Sender und Empfänger.
Ihre Soloarbeit umfasst sowohl Stücke mit Zuspielung – Traces und splitting 21, eine Zusammenarbeit mit Michael Maierhof – als auch Stücke für Klanginstallationen – z.B. Reveille für die Klang- und Lichtinstallation ‚Wake Up‘ von Allora & Calzadilla.

Irene KeplIrene Kepl wurde 1982 in Linz geboren und schloss M.A. Violine bei Prof. Arkadi Winokurov und Jazz bei Andreas Schreiber an der A.B. Privatuniversität Linz mit Auszeichnung ab. Sie ist als freischaffende Violinistin und Komponistin aktiv und lebt in Wien.

Kompositionsaufträge von Wiener Festwochen und ORF Musikprotokoll, Preise und Stipendien wie die Einladung zu music OMI/NY und Theodor Körner sowie G.Mahler Kompositionspreise, CD Veröffentlichungen und Kollaborationen mit MusikerInnen wie Joëlle Leàndre, Tristan Honsinger, Petr Vrba, Maja Osojnik, Mats Gustafsson, Susanna Gartmayer, Joe McPhee, George Cremaschi, Carl Ludwig Hübsch, Moe Staiano uvm.

Vor allem im Bereich zeitgenössischer und improvisierter Musik und Jazz tätig erhielt sie z.B. Engagements am Landestheater Linz, Aufträge für Filmmusik, Tanz und Klanginstallationen. Sie ist Gründerin der monatlichen Konzertreihe OÖ Musik im Raum.

Gunnar Lettow erweitert den Klang des E-Basses durch unterschiedliche Präparationen wie z.B. Spieße, Klammern und Pinsel sowie den Einsatz von Effektgeräten. Aktuelle Projekte die Duos mit Gary Rouzer (Alexandria, USA) und Korhan Erel (Laptop, Istanbul), sowie mit Robert Klammer (electronics, Hamburg). Er spielt regelmässig in ad-hoc-Besetzungen (u.a. mit Ernesto Rodrigues, Hermann Müntzing, Carl-Ludwig Hübsch, Nicolas Wiese, Ofer Bymel). Seit 2010 organisiert die Konzertreihe Frequenzgänge für improvisierte und experimentelle Musik in Hamburg.

Frequenzgänge #80 03.06.2018 – 20:00

Phasenverschiebungen II @ blurred edges Festival

Schwingungen und Präparationen

Nora Krahl: cello
Michael Vorfeld: percussion
Billy Roisz: e-bass, electronics
Georg Wissel: prepared sax
Gunnar Lettow: prepared e-bass

Die Leidenschaft der in Berlin lebenden Cellistin, Komponistin, Performerin und Regisseurin Nora Krahl gehört der zeitgenössischen Musik – mit besonderem Fokus auf der akustischen und elektronischen Improvisation. Der Berliner Michael Vorfeld benutzt ungewöhnliche Instrumente in seinem Percussion Setup. Georg Wissel aus Köln verändert den Klang des Saxofons mit Dosen, Bechern und Strohhalmen, entlockt ihm so überraschende Sounds. Die Wiener Video-Künstlerin Billy Roisz ist hier am E-Bass mit Elektronik zu hören. Gunnar Lettow präpariert den E-Bass mit Objekten und Alltagsgegenständen wie Essstäbchen, Bürsten und Haarnadeln und ist seit 8 Jahren Organisator der Frequenzgänge, einer Reihe für improvisierte Musik, die wichtige Positionen der internationalen Musikszene präsentiert.

 

Frequenzgänge #79 26.05.2018 – 20:00

Phasenverschiebungen I @ blurred edges Festival
Centro Sociale | Sternstr. 2

Uli Phillip – double bass
Etienne Nillesen – snare drum
Angelika Sheridan – flutes
Axel Dörner – trumpet
Gunnar Lettow – prep. el-bass

Ulrich Phillip arbeitet seit den siebziger Jahren in den Bereichen improvisierte – und experimentelle Musik, Klanginstallation, Audio-Kunst und Performance.
Etienne Nillesen erkundet die Snaredrum und geht dabei an die Grenzen ihrer Akustik.
Der Trompeter Axel Dörner ist ein Meister des Luftstroms und ein herausragender Vertreter der Berliner Echtzeitmusik-Szene.
Angelika Sheridan spricht als Flötistin eine eigene unverwechselbare Klangsprache mit selbst entwickelten und zeitgenössischen Spieltechniken jenseits flötistischer Klischees.
Gunnar Lettow präpariert den E-Bass mit Objekten und Alltagsgegenständen und ist seit 8 Jahren Organisator der Frequenzgänge, einer Reihe für improvisierte Musik, die wichtige Positionen der internationalen Musikszene präsentiert.

 

 

Frequenzgänge #78 – 18.05.2018 20:30

Korhan Erel – computer
Gunnar Lettow – prep. el. bass, electronics

Korhan Erel is a computer musician, improviser, sound designer based in Berlin. He plays instruments he designs on a computer by employing various controllers. He also uses analog and digital electronics. He is a founding member of Islak Köpek, Turkey’s pioneer free improvisation group, which is regarded as the band that started the free improvisation scene in Turkey. He composes and designs sounds for dance, theater, installations and film. He collaborates with dancers, video artists and spoken word artists. Korhan’s collaboration with Sydney-based video artist Fabian Astore “The Threshold” has won the Blake Prize in Australia in 2012.

Korhan’s computer performance system is called Omnibus. The instruments within Omnibus are a culmination of Korhan’s musical past and aesthetic choices. Omnibus instruments use concrete sounds (samples, field recordings), morphed and processed in realtime. They can be as simple as one single sample being played using a Nintendo Wii controller to a complex system that employs granular synthesis and spectral processing. The instruments are played interactively using Nintendo Wii controllers (Korhan’s choice of controller when he plays in ensembles with acoustic/electric instrument players), an iPad (used in solo/duo performances as well as ensemble concerts) and several midi controllers. No matter what technology he uses, Korhan always stays focused on the outcome and musicality rather than processes.


Gunnar Lettow erweitert den Klang des E-Basses durch unterschiedliche Präparationen wie z.B. Spieße, Klammern und Pinsel sowie den Einsatz von Effektgeräten. Aktuelle Projekte die Duos mit Gary Rouzer (Alexandria, USA) und Korhan Erel (Laptop, Istanbul), sowie mit Robert Klammer (electronics, Hamburg). Er spielt regelmässig in ad-hoc-Besetzungen (u.a. mit Ernesto Rodrigues, Hermann Müntzing, Carl-Ludwig Hübsch, Nicolas Wiese, Ofer Bymel). Seit 2010 organisiert die Konzertreihe Frequenzgänge für improvisierte und experimentelle Musik in Hamburg.

Frequenzgänge #77 – 04.05.2018 20:30

Gudinni Cortina – paper, wood, rotating surface and tone generator
Gregory Büttner – computer, objects, external speaker
Gunnar Lettow – prep. el. bass, electronics

Gudini Cortina is interested in exploring the fragile and vulnerable „momentum“ of situations, materials and sites. He works with sound and image and  lives in CDMX and in Hacienda Santa Bárbara in Tlaxcala, Mexico .His aesthetic approach looks for that vulnerable moment in which nothing is determined beforehand, “becoming fragile”. He presented hist work in numerous festivals and he organizes alongside with Rolando Hernandez the UMBRAL Series in Mexico.

 

 

 

 

Gregory Büttner: Mit dem Kauf eines Computers als Arbeitswerkzeug (1999), begann ich neben visuellen auch mit Audioinformationen zu arbeiten. Der Computer gab mir die Möglichkeit, Geräusche, Musik und Klänge zu zerlegen, sie zu untersuchen und mit diesen Fragmenten weiter zu arbeiten. Mich interessieren dabei die Bedingungen, unterdenen sie entstehen, in welchen Zusammenhängen sie stehen und welche Wirkung sie auf den Hörer haben. Meine Arbeit beginnt mit dem Finden, Suchen oder dem Herstellen von akustischem Material. Durch das Experimentieren mit diesem, gelange ich zu verschieden Teilstücken, die nun in einer Komposition zusammengefügt werden. Die Komposition entsteht in Interaktion mit der Struktur der Geräusche und Klänge. Mit Interaktion meine ich, dass die Komposition sich mal der Struktur (Dynamik, Klangfarbe, Tonlage, “Stimmung”) der Geräusche/ Klänge anpasst oder umgekehrt die Klänge aus kompositorischen Gründen verändert werden. Neben meiner akustischen Arbeit beschäftige ich mich auch weiterhin mit visuellen Medien wie Fotografie und Video, hierbei arbeite ich hauptsächlich mit vorgefundenen Material.

 

Gunnar Lettow erweitert den Klang des E-Basses durch unterschiedliche Präparationen wie z.B. Spieße, Klammern und Pinsel sowie den Einsatz von Effektgeräten. Aktuelle Projekte die Duos mit Gary Rouzer (Alexandria, USA) und Korhan Erel (Laptop, Istanbul), sowie mit Robert Klammer (electronics, Hamburg). Er spielt regelmässig in ad-hoc-Besetzungen (u.a. mit Ernesto Rodrigues, Hermann Müntzing, Carl-Ludwig Hübsch, Nicolas Wiese, Ofer Bymel). Seit 2010 organisiert die Konzertreihe Frequenzgänge für improvisierte und experimentelle Musik in Hamburg.