Upcoming

Frequenzgänge #76 05.01.2018

Solo
Pablo Vazquez – double bass

Trio
Pablo Vazquez – double bass
Caro Tierhs – violin
Gunnar Lettow – prep. el. bass, electronics

 

Advertisements

Frequenzgänge #76 – 05-01-2018 20:30

Solo
Pablo Vazquez – contrabass

Trio
Pablo Vazquez – contrabass
Caro Tierhs – violin
Gunnar Lettow – prep. el. bass, electronics

Pablo Vazquez (contrabass, electric bass, electronics, vocals) is an improviser based in Buenos Aires, Argentina. In his home city he has collaborated with many local improvisers and also with visiting figures such as Tony Malaby, Dror Feiler, Frode Gjerstad, Christoff Gallio.
He resided in Barcelona between 2002 and 2005, becoming part of the local musical scene. Since 2013 he has toured anually through different European cities and sharing the stage with Barcelona based improvisers like Marko Jelaka and Diego Caicedo (Miodesopsia Trio, with whom he recorded for Morbo Records label), Vasco Trilla, El Pricto, Ove Volquartz, Amaiur Gonzalez Monreal, Luiz Rocha, Ivan Gonzalez, Anna Subirana, Ilona Schneider, Ferran Besalduch.

He has recorded albums with Rhabdoviridae (string trio dedicated to free improvisation, with violinist Caro Tierhs and cellist Cecilia Quinteros), Tecla Gato Trio; Sama Espinal Vazquez trio, La Cornetita (free jazz quartet).

In august 2017 he recorded his first solo album for prepared contrabass (Solo 1, Seres Imaginarios; Creative Sources Records, Portugal, 2017) which he will be presenting on january 2018 in Barcelona, Hamburg, Lisboa and Amsterdam).

Caro Tierhs (violin, vocals),argentinean musician and improviser with a background in academic music and tango, has been an active part of the growing local scene of free improvisation for several years. She has recorded two albums, with Rhabdoviridae (acoustic free improv trio, with double bassist Pablo Vazquez and cellist Cecilia Quinteros), and Tecla Gato Trio, with whom she has toured through Europe in January 2017, performing in Barcelona, Madrid, Berlin, Köln and Amsterdam.

She has been honoured to share the stage with great European musicians and improvisers such as Raoul Van der Weide, Henk Zwerver, Niels Brouwer, Marta Warelis, Laura Lotti, Maya Felixbrodt, Ivan Babinchak Renqvist, Jasper Stadhouders, Oscar Jan Hoogland and dancers Kenzo Kusuda and Kristien Sonnevijlle (in Amsterdam), Ilona Schneider, Patxi Valera, Vasco Trilla, Ferran Besalduch, Luiz Rocha (in Barcelona), Hui Chun Lin and Eric Wong (in Berlin), and Chefa Alonso in Madrid.

Bilder der letzten Konzerte

Hier einige Fotos der Konzerte im Herbst mit Hainer Wörmann, Helmut Lemke, Octopus und Torsten Papenheim

Frequenzgänge #75 – 03.11.2017 20:30

Solo
Torsten Papenheim – e-guitar

Duo
Robert Klammer – Plattenspieler, Zither, Electronik
Gunnar Lettow – prep. el. bass, electronics

Torsten Papenheim (*1980) beschäftigt sich als Komponist, Gitarrist und Musikpädagoge mit der Kombination und Gegenüberstellung von Melodie und Geräusch. Seine Musik ist auf zahlreichen Tonträgern zu finden und ist auf Konzerten und Festivals in Deutschland und dem europäischen Ausland zu hören.
Torsten Papenheim ist live vor allem als Solist, mit dem neuen Quartett Tru Cargo Service und im Duo rant – gemeinsam mit Schlagzeugerin Merle Bennett – zu hören. rant haben seit 2004 vier Alben veröffentlicht und bestreiten kontinuierlich Konzerte im In- und Ausland.

2009 erschien nach rund zwei Jahren Arbeit sein Album „Some of the things we could be“. Dreizehn MusikerInnen waren an der Realisierung der hochgelobten CD beteiligt, aus der auch sein Quartett Tru Cargo Service hervorging.
Torsten Papenheim schreibt Musik für verschiedene Besetzungen und Situationen. So unter anderem „Schattenspiel“ (Kammeroper. Berlin 2011), „BT N RS“ (Horn, Gitarre, Harfe und Klavier. Helsinki 2013), „Syntax Zwei“ (Cello und Bass. Wien 2013) und „Nachtprogramm“ (Posaune, Kontrabass und Klavier. Köln 2017). Von 2004 bis 2016 betrieb Papenheim gemeinsam mit Axel Haller und Merle Bennett das CD-Label schraum.

Robert Klammer

Robert Klammer, aufgewachsen in einer Musikerfamilie, studierte Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, was – ebenso wie Klänge und Geräusche aus Stadt und Natur – seine Musik stark beeinflusst und mit geprägt hat. Charakteristisch für seine musikalische Herangehensweise sind alternative Spieltechniken, elektronische Verfremdungen und „Zweckentfremdungen“, sowie ein stark geräusch-orientiertes Klangbild. – Zusammenarbeit u.A. mit Keith Rowe, Evan Parker, Peter Kowald, dieb13, Ernesto Rodrigues, Tim Hodgkinson, dem TonArt Ensemble Hamburg, sowie im KLS Trio mit Gunnar Lettow und dem Saxophonisten Lars Scherzberg. Weitere aktuelle Projekte: Kipp-Klammer-Neumann Trio, futureduck & company (Impro-/Performance-Duo mit Peter Kastner, sowie unterschiedlichen Gästen).

 

Gunnar Lettow @ Frequenzgänge #40

Gunnar Lettow erweitert den Klang des E-Basses durch unterschiedliche Präparationen wie z.B. Spieße, Klammern und Pinsel sowie den Einsatz von Effektgeräten. Aktuelle Projekte die Duos mit Gary Rouzer (Alexandria, USA) und Korhan Erel (Laptop, Istanbul), sowie mit Robert Klammer (electronics, Hamburg). Er spielt regelmässig in ad-hoc-Besetzungen (u.a. mit Ernesto Rodrigues, Hermann Müntzing, Carl-Ludwig Hübsch, Nicolas Wiese, Ofer Bymel). Seit 2010 organisiert er die Konzertreihe Frequenzgänge für improvisierte und experimentelle Musik in Hamburg.

Frequenzgänge #74 – 20.10.2017 20:30

Octopus

Elisabeth Coudoux – cello

Nora Krahl – cello

Hugues Vincent – cello

+ Gunnar Lettow – prep. el. bass, electronics

Warum Oktopus? mal überlegen…

erstens: Ganz generell sind Tiere cool. Haben Sie schon einmal gesehen, wie sich ein Oktopus am Meeresboden bewegt? Wie er mit seinen acht Armen in beeindruckender Virtuosität sich schlängelt und abstößt?

Und warum hat uns das zu einem Oktopus gemacht? Vielleicht ist es naheliegend: wir haben Acht Arme – … aber auch vier Köpfe!

Diese kommen aus verschiedenen Genres und Hintergründen. Ein Arm spielt Jazz, einer spielt Bach, ein anderer Boulez…aber alle improvisieren, hören und arbeiten zusammen. Deshalb passieren im Kopf des Oktopus ziemlich seltsame Dinge: Kollisionen, Diskussionen, unerwartete gedankliche Differenzen… mit 8 armigen Träumen die ihn auf unglaubliche, unerwartete Wege durch die unbekannten Weiten des tiefen Meers führen.

https://thecellooctopus.wordpress.com/

Frequenzgänge #73 – 01.09.2017 20:30

Hainer Wörmann – e-guitar
Helmut Lemke – tape-machine

Helmut Lemke lebt bei Manchester, arbeitet international als Klangkünstler, hat lange an englischen Hochschulen unterrichtet und betreibt als weiteres Standbein Kooperationen mit Musikern wie Claus van Bebber, Michael Vorfeld, John Jasnoch. Für einige Konzerte im September 2017 ist er im Duo mit dem Bremer Gitarristen Hainer Wörmann unterwegs. Er wird dabei seine tape-machine spielen: Eine Eigenkonstruktion, die aus ca.12 unterschiedlich arbeitenden Laufwerken besteht, die er mit selbst produziertem Cassettenmaterial bestückt und unterschiedlichen Manipulationen bezüglich Geschwindigkeit, Laufrichtung u.a. unterzieht. In letzter Zeit stößt analoge „old-school“-Technologie wieder auf verstärktes Interesse. www.sound-art.de

Hainer Wörmann präpariert und traktiert seine E-Gitarre mit verschiedenartigen Materialien, die wesentlich aus der alltäglichen Lebenswelt stammen (Steine, Plastikröhren, gefundene und bearbeitete Holzstücke, Bürsten, Styropor, kleine Motoren, Joghurtbecher u.v.a.m.) und Geigenbögen. Das verleiht seinem Spiel eine haptisch-handwerkliche Komponente mit starkem visuellen Anteil. www.musikerinitiative-bremen.de www.klank.cc

Beide Musiker sind erfahrene Improvisatoren und Performer mit zahlreichen Auftritten auf Festivals im In- und Ausland, Rundfunkproduktionen, CD-Veröffentlichungen und arbeiten seit 2002 zusammen.

Mit Unterstützung des vamh

VAMH

Blurred Edges 2017

2 tolle Konzerte gab es bei Blurred Edges. Vom ersten Konzert wurde bei Heiner Metzgers Kling Ding Radio Sendung ein Quartett mit Michael Thieke, Agnes Hvizdalek, Michael maierhof und Gunnar Lettow gesendet. Hier https://archive.org/details/01KlingdingFsk201706162223/ ist die Sendung mit vielen anderen Konzertmitschnitten zu hören.

Trio mit Agnes Hvizdalek, Michael Maierhof und Birgit Ulher

Vom 2. Konzert wird beim FSK  in der Sendung „Redaktion für bürgerliche Kunstmusik“ ein Konzertmitschnitt gesendet. Die Sendung ist jeden ersten Samstag ab 20:00 zu hören.

Janto Dassi hat tolle Fotos vom Konzert geschossen. Zu finden in Blurred Edges 2017 Album auf Facebook. Hier eine kleine Auswahl.

Alle Fotos von Blurred Edges findet ihr hier