Zum blurred edges Festival finden 3 Konzerte im Linken Laden statt und führen die 15-jährige Tradition der experimetellen und improvisierten Musik an diesem Ort fort.


Fr, 05.06.2015, 20:30 Uhr

Nishad Trio

Bild zu Nishad Trio

Das Trio verbindet die klassische Raga Musik Indiens sowie die Shakuhachi Musik Japans mit Elementen des Jazz und der freien Improvisation.

Denis Andre: Harmonium
Paul Kolep: Tabla
Julian Schäfer: Bansuri, Shakuhachi

Denis Andre spielt klassische Musik, Jazz und vertont Stummfilme auf dem Klavier. Er beschäftigt sich mit dem Spiel des indischen Harmoniums.
Paul Kolep hat seit 1988 Tabla-Unterricht bei Ganesh Shankar Mishra in Varanasi. Seit 1992 Zusammenarbeit mit der Tänzerin Rita Panesar.
Julian Schäfer spielt Geige, Bratsche und asiatische Blasinstrumente in diversen Konstellationen der freien Musik. In den letzten Jahren hat er ein besonderes Faible für die klassische, indische Ragamusik entwickelt.

Fr, 12.06.2015, 21:00 Uhr

LiLa Session Band

Bild zu LiLa Session Band

Improvisationen in heiligen Hallen

Seit 15 Jahren und rund 300 Konzerten ist der „Linke Laden“ eine Adresse für improvisierte und experimentelle Musik in Hamburg. Die Stammbesetzung der regelmäßigen wöchentlichen Sessions spielt im Rahmen von blurred edges wieder ein Konzert in diesen heiligen Hallen.

Pia Abzieher: Kurzweil
Felix Mayer: Posaune
Stefan Happel: Bass
Joachim Kamps: Piano
Thomas Österheld: Reeds, Perkussion
Julian Schäfer: Bansuri, Violine
und Gäste

Fr, 19.06.2015, 21:00 Uhr

Dr. Knut und seine Sohne

Bild zu Dr. Knut und seine Sohne

eine Adoption in drei Teilen

Pia Abzieher: synthesizer, piano
Sascha Brosamer: live-electronic, harp
Sebastian Bauhof: cello
David Leutkart: synthesizer
Felix Mayer: trombone

Sohne spielen seit 2012 zusammen improvisierte Musik. Ihre fünf Mitglieder kommen aus Freiburg, Halle, Hamburg und Karlsruhe. Sohne klingen wie Kammermusik, Free Jazz, Noise, Ambient oder einfach nach Autounfall. In ihrer Zeit als Panzerheuschrecke stießen sie mehrmals auf die Hansestadt Bayreuth. Jedes Mal war es ganz schlimm, weil alle immer so viel wussten und vor lauter klanglicher Schönheit weinen mussten. Manchmal gab es aber auch Ärger, weil alles so laut war. Aber am Ende hatten sich doch alle wieder lieb. Deshalb freuen wir uns ganz wahnsinnig darauf, in Hamburg zusammen Krach zu machen.

Knut Holtstraeter: E-Gitarre, Stimme, kleine Freunde

Nachdem der 1000-jährige Krieg zwischen der Hansestadt Bayreuth und der Messestadt Leipzig beigelegt wurde, kann der Captain sich seinem zivilen Leben zuwenden und wird wieder zu Dr. Knut, der sich ein Herz fasst und die mutterlose Panzerheuschreckenlarve Sohne an Kindes statt annimmt.