In der Fabrik im Gängeviertel

Hainer Wörmann – e.-git.
Reinhardt Hammerschmidt – doublebass
Robert Klammer – electronics, zither, objects
Gunnar Lettow – prep. E-bass, electronics

Reinhard Hammerschmidt

Reinhard Hammerschmidt

Reinhart Hammerschmidt lebt als freischaffender Grafiker und Musiker in Bremen. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit als Improvisationsmusiker liegt in der Zusammenarbeit mit KünstlerInnen aus den Bereichen Tanz, Film und Literatur. Sein Hauptinstrument ist der Kontrabass.

Er ist Mitglied im Quartet Klank mit Hainer Wörmann, Christoph Ogiermann und Tim Schomacker.

Er ist Mitveranstalter der Konzertreihe IMPROVISATIONEN und des MIBNIGHT Jazzfestivals in Bremen.

Hainer Wörmann

Hainer Wörmann

Hainer Wörmann entwickelt und erfindet als improvisierender Gitarrist erweiterte Spieltechniken mit dem Schwerpunkt  mechanische Präparationen. Konzerte mit Keith Rowe, John Russel, Phil Minton, John Butcher, Evan Parker und Michel Doneda. Solo-CD „Lower Rhine Sonata“ 2001.

Er entwickelt und erfindet neue Instrumente: amplified cardboard („die große Pappe“). und kooperiert als  Performer mit bildenden KünstlerInnen in Projekten wie „at work“ (mit Anne Schlöpke) und „Die Wüste lebt“ (mit Hans Wilhelm Specht).

Gunnar Lettow

Gunnar Lettow

Gunnar Lettow begann seine musikalische Laufbahn als Rockmusiker in Kiel. In der Kieler Avantgarde-Rock Gruppe Nice Noise begann er die Erforschung der klanglichen Möglichkeiten des E-Basses. Immer mehr wird der E-Bass präpariert und der Klang elektronisch bearbeitet um neue Klangwelten zu schaffen. Neben Duo-Projekten mit Korhan Erel und Gary Rouzer  bestreitet er das Duo „phase~in“ mit Sylvia Necker und spielt regelmäßig in ad-hoc-Besetzungen (u.a. mit Ernesto Rodrigues, Hermann Müntzing, Carl-Ludwig Hübsch, Nicolas Wiese). Zusammen mit Robert Klammer spielte er  in den Trios „Die elektrische Nachtigall“ und KLS-Trio.

Robert Klammer

Robert Klammer

Robert Klammer, aufgewachsen in einer Musikerfamilie, studierte Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, was – ebenso wie Klänge und Geräusche aus Stadt und Natur – seine Musik stark beeinflusst und mit geprägt hat. Charakteristisch für seine musikalische Herangehensweise sind alternative Spieltechniken, elektronische Verfremdungen und „Zweckentfremdungen“, sowie ein stark geräusch-orientiertes Klangbild. – Zusammenarbeit u.A. mit Keith Rowe, Evan Parker, Peter Kowald, dieb13, Ernesto Rodrigues, Tim Hodgkinson, dem TonArt Ensemble Hamburg, sowie im KLS Trio mit Gunnar Lettow und dem Saxophonisten Lars Scherzberg. Weitere aktuelle Projekte: Kipp-Klammer-Neumann Trio, futureduck & company (Impro-/Performance-Duo mit Peter Kastner, sowie unterschiedlichen Gästen).

gefördert von der Kulturbehörde der
Freien und Hansestadt Hamburg gefördert

Kulturbehoerde Hamburg

Advertisements