Patryk Lichota – saxophone with preparations
Piotr Tkacz – turntable + objects

Patryk Lichota and Piotr Tkacz are improvisers living in Poznan, Poland. They play together since August 2007
http://audiotong.net/cmsms/index.php?page=tng1050

Gregory Büttner – laptop, speaker, objects
Gunnar Lettow – e-Bass, electronics

Piotr Tkacz (Photo by Franziska Wulschke)

Piotr Tkacz (born 1985, Poznan (PL)) is improviser, journalist, organizer. In improvisation he uses turntable, objects and radio. His active projects include: Kurort (with Pawel Bukowski and Patryk Lichota), Radioda (with Mikolaj Tkacz) and Revue svazu českých architektů (with Hubert Winczyk). He is also interested in meeting new people trough playing improvised music and in performing graphic and text scores

Patryk LichotaPatryk Lichota – musician, composer, improviser and sound engineer. Graduated of Cultural Studies Faculty at Adam Mickiewicz University as well as Musicology. He plays the saxophone, theremin, 15 metres string, zither, bass guitar and laptop. He is author and composer of several radio plays.

Patrick Lichota is a member of the Prefabrykaty Theatre and the author of the concept and music for the play „Border Loop“ presented at the 18th MALTA International Theatre Festival 2008. He is the founder and leader of the audio-visual collective KakofoNIKT (performances at the Heineken Open’er 2009, Sound Screen Festival in Bydgoszcz, City Events, Futurism Brunonalia Festival 2008)

He plays the saxophone in a punk-jazz band Mnoda and prepared saxophone in a free-improvisation trio Kurort. Together with Piotr Tkacz he co-runs an Afera radio show “Audiosfera” related to contemporary music and sound art.

He has played and recorded with Jeff Gburek, Blanka Dembosz, Rafał Zapała, Adam Gołębiewski, Piotr Mełech, Clayton Thomas, Piotr Tkacz, Jakub Paczkowski.

Gregory Büttner: Mit dem Kauf eines Computers als Arbeitswerkzeug (1999), begann ich neben visuellen auch mit Audioinformationen zu arbeiten. Der Computer gab mir die Möglichkeit, Geräusche, Musik und Klänge zu zerlegen, sie zu untersuchen und mit diesen Fragmenten weiter zu arbeiten. Mich interessieren dabei die Bedingungen, unterdenen sie entstehen, in welchen Zusammenhängen sie stehen und welche Wirkung sie auf den Hörer haben. Meine Arbeit beginnt mit dem Finden, Suchen oder dem Herstellen von akustischem Material. Durch das Experimentieren mit diesem, gelange ich zu verschieden Teilstücken, die nun in einer Komposition zusammengefügt werden. Die Komposition entsteht in Interaktion mit der Struktur der Geräusche und Klänge. Mit Interaktion meine ich, dass die Komposition sich mal der Struktur (Dynamik, Klangfarbe, Tonlage, “Stimmung”) der Geräusche/ Klänge anpasst oder umgekehrt die Klänge aus kompositorischen Gründen verändert werden. Neben meiner akustischen Arbeit beschäftige ich mich auch weiterhin mit visuellen Medien wie Fotografie und Video, hierbei arbeite ich hauptsächlich mit vorgefundenen Material.

[mit Unterstützung des VAMH]