Frequenzgänge zu Gast in der Hörbar, Brigittenstr. 5

Korhan Erel – laptop
Gunnar Lettow – prepared e-bass, electronics, objects

visual bassic :
Kathrin Bethge – projektion
John Eckhardt – ebass & processing

Korhan Erel is a computer musician, improviser, sound designer based in Istanbul, Turkey. He plays instruments he designs on a computer by employing various controllers. He also uses analog and digital electronics. He is a founding member of Islak Köpek, Turkey’s pioneer free improvisation group, which is regarded as the band that started the free improvisation scene in Turkey. He composes and designs sounds for dance, theater, installations and film. He collaborates with dancers, video artists and spoken word artists.

Korhan’s computer performance system is called Omnibus. The instruments within Omnibus are a culmination of Korhan’s musical past and aesthetic choices. Omnibus instruments use concrete sounds (samples, field recordings), morphed and processed in realtime. They can be as simple as one single sample being played using a Nintendo Wii controller to a complex system that employs granular synthesis and spectral processing. The instruments are played interactively using Nintendo Wii controllers (Korhan’s choice of controller when he plays in ensembles with acoustic/electric instrument players), an iPad (used in solo/duo performances as well as ensemble concerts) and several midi controllers.

Korhan spent two residencies at STEIM (Center for research & development of instruments & tools for performers) in Amsterdam, where he studied use of sensors in music performance and instrument design. He was a guest composer at the Electronic Music Studios in Stockholm in January 2011.

He performed and had compositions played in radios, festivals in Turkey, Austria, Australia, Holland, Germany, Finland, Ireland, Israel, Italy, Russia, Greece, Sweden and the UK. He performed telematic concerts over Skype in Germany, Spain and the US.

Korhan has played with the following artists:

Alexandra Reill, Alvari Lume, Artur Vidal, Christian Asplund, Gökcen Dilek Acay, Dirk Stromberg, Ecotone Experimental Theater, Elektronik Kumpanya, Erdem Helvacioglu, Han-earl Park, Ilknur Ayışık, Jesse Ronneau, Jonas Kocher, Karlheinz Essl, Kevin William Davis, Kirstie Simpson, Le Quan Ninh, Mark Alban-Lotz, Mary Margaret Moore, Michael Fischer, Michael Moore, Michel Doneda, Nikos Kyriazopoulos, Nora Volkova Ensemble, Oğuz Büyükberber, Richard Nunns, Robert Reigle, Sebastien Branche, Şevket Akıncı, Sumru Agiryürüyen, Talin Büyükkürciyan, Tolga Tüzün, Tom Soloveitzik, Umut Çağlar, Viv Corringham, Volkan Terzioğlu, Yanael Plumet, Yiorgis Sakellariou
Katrin Bethge ist freischaffende Zeichnerin und Projektionskünstlerein. Ihre Overheadprojektionen begleiten Projekte aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, Foto und Ausstellungen. Die Projektionsbilder entstehen analog mittels unterschiedlichen Materialien wie Wasser, Sand oder Styroporkugeln, die direkt auf der Projektionsfläche bewegt werden. Die Verwendung von zwei oder mehr Overheadprojektoren ermöglicht filmische Überlagerungen von Projektoren. Es entsteht eine Art Echtzeitfilm, nicht aus 24 Einzelbildern pro Sekunden, sondern aus der direkten Überlagerung der Bewegung auf der Arbeitsplatte des Projektors in den Raum. Projektion, Bühnenaktion und Ton lassen im Dialog miteinander variable Raumkonstellationen entstehen. Katrin Bethge arbeitet seit 1999 mit Projektionen.

John Eckhardt studierte klassisch an der Musikhochschule Lübeck und widmete sich gleichzeitig dem Jazz und der Improvisation. DAAD-Stipendien ermöglichten ihm von 2000 bis 2002 ein Aufbaustudium in den USA bei Robert Black und eine zunehmende Konzentration auf moderne und zeitgenössische Kammermusik und Sololiteratur. Inzwischen ist er Mitglied einer Reihe von Ensembles und immer wieder Gast international etablierter Gruppen wie Ensemble Modern, Klangforum Wien, musikFabrik NRW. Er trat bei zahlreichen Festivals auf und hat an vielen Aufnahmen mitgewirkt, darunter seine Einspielung von Iannis Xenakis‘ berüchtigtem Solowerk Theraps, die von der internationalen Kritik begeistert aufgenommen wurde. Als Improvisator teilte er die Bühne u.a. mit Eliott Sharp, Evan Parker und Malcolm Goldstein. Gleichzeitig hat er seine Arbeit als Performer/Komponist fortgesetzt. 2008 erschien seine Solo-CD. Er hat mehrere Klanginstallationen realisiert und 2009 sein Clubmusik-Projekt Funksteppa gestartet, das auf seinem Live-E-Bass-Spiel und selbst produzierten Beats aufbaut. John Eckhardt lebt in Hörweite des Hamburger Hafens.

[mit Unterstützung des VAMH]